english

Bali´s Süden:
Bali wird fast jährlich von uns besucht, gestartet sind wir mit einer kurzen Zwischenübernachtung im Süden (Sanur), um dann nach dem tauchen in Sulawesi die Nordseite um die Insel Menjangan ausgiebiger zu besuchen:

Deshalb vorab einiges zu Sanur: Getaucht sind wir hier zwar nicht, haben uns aber ein bisschen schlau zu dieser Thematik gemacht. Vor der Insel  Lembongan Island, Hotelempfehlung - sofern das tauchen hier gewünscht ist, sollte dann im Süden direkt hier das www.wakanusa.com sein, hier sind Strömungstauchgänge und Großfischbegegnungen (im Gegensatz zum Norden - dazu später mehr) fast garantiert, die Tauchgänge sind hier zwar nicht so relaxt wir im Norden, dafür eher was für Fortgeschrittene oder Power-Diver gedacht, die Wassertemperatur beträgt hier ca. um die 24-25 Grad, was man bei der Wahl des Anzuges unbedingt beachten sollte (der Norden hat ca. 28 Grad und man ist mit einem 3 mm gut bedient).
In Sanur selber haben wir uns für den ruhigeren und weiter nördlich gelegeren Strandabschnitt des touristischen Orts Sanur entschieden, hier ticken die Uhren noch ein wenig ursprünglicher, obwohl es auch hier an keiner Aktivität mangelt. Natürlich gibts auch hier zig Tauchbasen, die o.g. Insel und deren Tauchgebiete täglich ansteuern - aber etwas längere Anfahrtszeiten sind in Kauf zu nehmen !
Gewohnt haben wir in einem neuem Geheimtip von Sanur, dem kleinen Sari Sanur, was sich als aktuellstes Schmuckstück von Sanur Beach kennzeichnet. Die wunderschönen im balinesischen Stil gehalten Bungalows mit eigenem Garten und Terrasse sind eine Augenweide (siehe auch Bilder unten). Die mit Bonsaibäumen durchsiebte Gartenanlage macht den Weg zum 25 m entfernten weitläufigen Beach mit zig Restaurants und Shops sehr kurzweilig, ca. 2 Minuten vom Bungalow. Der Pool liegt mitten zwischen den Bungalows und rundet dieses harmonische Bild der kleinen Anlage ab. Die Zimmer sind mit gedrechselten Holz verziert und haben Minibar, TV , Telefon, Kaffeekocher (!!!), ein aus Stein gemeisseltes wunderschönes Bad und Fön. Gegessen wir morgens nicht im Restaurant, sondern nach kurzer telefonischer Bestellung, wird das Essen direkt in der eigenen Garten auf die eigene Terrasse serviert, alle Wünsche werden dabei schon morgens kulinarisch erfüllt. Selbst das schönste 5-Sterne Hotel Buffet kann mit diesem Flair nicht mithalten !
Zum Dinner begibt man sich dann ein eines der zig traumhaft gelegen Beach-Restaurant, mit der frischen Zubereitung und den für uns fantastischen Preisen ein abendliches MUSS ! z.B. Bonsai Restaurant direkt am Sari Sanur Resort ! Zu buchen ist dieses noch sehr unbekannte Resort z.B. über den individuellen und sehr kompetenten Veranstalter GEOPLAN, mit der wir sehr gute Erfahrungen gemacht haben, ein DZ kostet incl. Frühstück um die 50 Euro ! Alternative Hotelangebot gibt´s in allen Preisklassen bis hin zum Hyatt -Hotel überall am Sanur Beach, jedem also das was er mag.

Abseits davon kann man im Osten Padang Bai zum tauchen empfehlen oder zur Überfahrt zu den Gilis; z.B. Padang Bai Beach Resort - unbedingt abends ausprobieren, die urige Sunhine Bar - winzig klein, aber herzlich und oft mit Live Musik

Lust auf Kultur und Reisfelder ? In Ubud einfach mal ausserhalb der Stadt nächtigen in den tollen Villa Orchid Bungalows, 2 exclusive große luxeriöse Bungalows mitten in den Reisfeldern gelegen. Toller -fast VIP Service- mit schönen Pool Gazebo und man fühlt sich wie in einer privaten Villa - abends mal die Oops Bar ausprobieren, die oft Livemusik bietet.
 

Gut zum tauchen: Balis Norden und Menjangan:

Nun zum Norden und unseren Tauchaufenthalt im Bali Barat Nationalpark, direkt vor der Haustüre des Tauchhiglights Insel Menjangan. Diese Reise zog uns nach beschriebenen Aufenthalt in Sanur und nach dem taucherischen Leckerbissen in Sulawesi in den Norden von Bali, abgeschieden von aller Welt, 3 1/2 Stunden Autofahrt über die Insel von Denpasar und dann noch, aufgrund fehlender Strassen im Nationalpark eine halbe Stunde mit dem Boot zum im Dschungel und doch am Strand versteckten Resort Waka Shorea. Man wird wie gesagt mit dem Auto nach der Fahrt über die Insel am Hafen vom Labuhan Lalng abgesetzt und wird dann vom hoteleigenen Boot abgeholt und zu seinen Bungalows gebracht - mystisch gelegen - einfach ein Hammer. Willkommen im ursprünglichsten Bali überhaupt. Dieses noch sehr neue Resort (auch zu buchen über Geoplan, ansonsten wohl zu klein für die großen Reiseveranstalter - Gott sei Dank) ist wohl mit das schönste Resort in dem wir je residiert haben, da einfach die Lage, Architektur + Ambiente selbst das 5 * Deluxe Hotel Ritz Carlton in Singapur noch überbietet. Offiziell hat das Waka Shorea 4 Sterne, eindeutig zu wenig ! Durch die perfekte Lage auf der Halbinsel im Nordwesten Bali ist die Insel Menjangan mit den taucherischen Leckerbissen schnell zu erreichen (Boot ca. 15 Minuten). Die Divespots, auch im Bali Barat Nationalpark, sind dadurch auch mit eine der besten ganz Balis, schnorcheln ist auf wirklich überraschen hohem Niveau direkt vor der Haustüre des Waka Shorea möglich (Ausrüstung kostenlos). Die Korallenvielfalt und Farbenpracht läßt erkennen, das hier die Dynamitfischerei keine Chance hatte - dadurch ist wirklich sehr schönes schnorcheln im glasklaren Wasser möglich, dies nur vorab - zum tauchen dann später noch mehr.

Zum Waka Shorea (Buchbar unter: Phone & Fax: (62 362) 94666 / 94499 mailto:reservation@wakaexperience.com,,  bzw. direkt www.wakashorea.com) könnte man jetzt seitenlange Beurteilungen schreiben, da man dieses Ambiente aber kaum rüberbringen kann, hier nur ein paar Stichworte: Die exponierte Lage im Dschungel mit dem z.B. auch ständigen Kontakt zu den wild lebenden Schwarzaffen schreiben der Resortlage eine mystische Ära zu. Unter sehr strengen Naturschutzauflagen entstand die Hotelanlage, die zu über 60 % aus Naturmaterialen besteht (dadurch auch schon mal öfter Renovierungsarbeiten, die diese Bauweise dann halt mit sich bringt). Die Bungalows sind versteckt in die Wildnis eingefügt und begeistern jeden Ästheten, die meditative Stille ist die reinste Erholung für Stressgeplagte und diese Aktivität sollte daher auch - neben dem tauchen - im Vordergrund stehen. Wer nebenbei aber mal Kanu, Katamaran fahren will, kann dies aber auch ohne Probleme und sogar teils kostenlos !
Geführte Dschungelwanderungen, um die besagten Affen, Großechsen oder Vögel zu erkunden sind natürlich auch eine interessante Abwechslung.

Zu der Einrichtung der traumhaft gelegenen Bungalows ist nur zu sagen, das hier architekturische Wunder vollbracht wurden. Alle klimatisiert mit separaten Ventilator und großer Minibar (Wasser kostenlos) (Strom vom 10-12 und von 15-18 Uhr allerdings ausgeschaltet !!). Traumhaft aus Stein gefertigtem Badezimmer, große Terrasse mit Teakholzmöbeln und erhobenen Blick über den Dschungel und aufs Meer gerichtet, traumhaftes Himmelbett, was abends zum Zelt eingeschlossen wird, um auch wirklich einen ungebetenen Gast wie Mücke oder Gecko draussen zu halten. Die Zimmer werden 2 x täglich gereinigt und abends wie beschrieben für die Nachtruhe vorbereitet, man schläft, sofern kein Getier auf dem Dach rumrennt wie im Märchen aus 1001 Nacht.
Das Restaurant liegt wie auf einem Maja Tempel gelegen erhöht über den schönen Pool und bietet ein Service, den selbst gedrillte 5 Sterne Kellner nicht bieten können, die Freundlichkeit und Professionalität ist umwerfend. Die Qualität und Quantität der Speisen sind vom Preis/Leistung wirklich umglaublich. Trotz der abgeschiedene Lage und des quasi-Monopols im Restaurant-Bereich sind die Preise indonesisch günstig und, wenn man die Masse und Qualität noch betrachtet, schon fast günstiger, als in den sonst üblichen Touristenhochburgen mit dann massenhaft ansässigen Restaurants.  Hier ein paar Preisbeispiele: Flasche indonesischer Hatta-Win 0,7 l = 100.000 Rufiahs (ca. 10 Euro), großer Pasta Rivera Teller (35.000 Rufiahs - 3,50 Euro), 2 großes Thunfischstücke incl. Pasta (55.000 Rufiahs - 5,5 Euro) + jeweils Tax 21 % - also alles wirklich sehr fair &  lobenswert. Das Essen an sich wird entweder in diesem tollen, sagen wir mal “Maya”-Restaurant eingenommen, dies dann in ganz gepflegten und edlem Ambiente oder auf Wunsch am Pool. Unser Tip ist natürlich, besonders für Abends am Strand das Candle-Light Dinner - eigentlich - sofern kein Regen vorherrscht, die üblichste und romantischste Alternative.

Wie bereits gesagt, man darf diese Anlage nicht mit den sonst üblichen Hotels vergleichen, da hier wirklich Tier- und Pflanzenwelt perfekt und komplett in eine sagenhafte Bungalowanlage integriert wurden. Bis auf TV brauch man hier wirklich auf nichts zu verzichten, selbst ein SPA mit Massage und allen mögliche Anwendungen bis hin zur Maniküre fehlt hier nicht. Abends fällt diese Idylle dann noch weiter in seinen Dornröschenschlaf und man begibt sich noch kurz vor dem schlafen gehen in einen der gerade beschriebenen Orte zum dinnieren. PS: als kleines aber feines Add-On gibt´s nachmittags immer den Afternoon-Tea, wo Gebäck, Kuchen etc. mit Tee oder Kaffe serviert wird, meistens bis hin zur Strandliege, wo man ja die meiste seiner Zeit am Tage verbringt

Nun zum tauchen um Menjangan Island: Großfisch wird man hier bis auf einen zufällig vorbeistreifenden Haus kaum antreffen. Das Plus sind an der schönen Insel Menjangan im Bali Barat Nationalpark, die an den Steilwänden sich wunderschön präsentierenden Hard- und Weichkorallen. Diese sind von der Dynamitfischerei absolut verschont geblieben und durch die wahnsinnige Farbenvielfalt ein Leckerbissen für jeden Taucher. Wirklich sehr große Fledermausfische, die zudem auch noch sehr zahm und neugierig auf uns zugeschwommen kommen und allerlei sonstiges Rifffischgetier runden sehr schöne, wenn auch nicht sagenhafte Tauchgänge ab.
Es fehlt zwar das Spektakuläre, aber für den “Easy-Dive” ohne großartige Strömung ist es hier einfach perfekt. Zudem runden die Korallenwelt und die für Bali angenehmen Wassertemperaturen um die 28 Grad die Sache ab. Die Dives vom angeschlossenen WAKA-Dive Center werden i.d.R mit 50 Minuten Tauchzeit limitiert, die Basis liegt direkt am Bootsanlager, sprich an der Rezeption auf der Hauptinsel und nicht direkt an Euren Bungalows. So muß man auch 1 Tag vorher reservieren, so das der Tauchguide dann auch morgens pünktlich nach Euren Wünschen zum 2-Tank-Dive parat steht. Der 2-Tank Dive beginnt meist so um die 10 Uhr, so das man aufgrund der kurzen Ausfahrt um spätestens 14 Uhr wieder in seinem idyllischen Strandkorb residieren kann - da der Afternoon-Tea ja wartet.
Alles ist von der Tauchbasis bestens organisiert und auch hier braucht man sich ums ab- und anrödeln nun wirklich gar nicht zu kümmern, das eigene Equipment wird auch von überall nach überall hingeschleppt - ihr habt hier mit wirklich garnix was an der Mütze. Perfekt !
Zu den Preisen, die liegen bei fairen 58 US $ für 2 Tauchgänge incl. Weigts und Pulle, danach wird entsprechend für 4,6,8 TG rabattiert, vorher braucht man sich aber nicht festzulegen, abgerechnet wird halt nach den jeweils abgetauchten TG. Abschliessend kann man hier sagen, das Großfischbegegnungen zwar leider äußert selten sind, dafür aber die lockere Taucherei einiges wettmacht. Für Power-Dives dann aber lieber in den Süden ziehen - siehe Waka Nusa etc. und alle Resorts im Süden !!!

Fotogalerie vom Westen und Ubud : bitte auf ein beliebiges Foto klicken, danach könnt ihr Euch durchzappen:

Dive Pool vom Padang Bai Beach Resort

Absolut Scuba

Padang Bay

Sunhine Bar Padang Bay

Padang Bay Ferry harbour

Dive Shop

Schlafzimmer Villa Orchid

Reisterassen Villa Orchid

Viila Orchid Frühstücksausblick

in Ubud

Organic Restaurant

In den Reisfeldern

 

Besucher-No:

Aktualisiert

08/09/17 

[Traumtauchziele] [Thailand] [Malediven] [Seychellen] [Ägypten] [Südsee] [Indonesien] [Bali] [Lombok] [Sulawesi Bunaken] [Sulawesi Blue Bay] [Gili Trawangan & Gili Meno] [Malaysia] [Karibik] [VAE/Oman] [USA] [Singapur] [Vietnam] [Philippinen] [Tauchbasen] [Hotels] [Anreisetips] [Kontakt] [Ueber uns] [Englisch Version] [NaiYang_Guesthouse]